Logo Barthelmess-Wischnewski  
  Über uns steg aktuelle Ausstellung steg Bestand steg Publikationen steg Archiv Kontakt  
                   
                Über uns  Abot us  
leiste
     
 
Galerie Barthelmess und Wischnewski  

Als unsere Galerie im November 1990 am Gendarmenmarkt, mitten im Herzen des
ehemaligen Ost-Berlin, mit der Ausstellung „Die Malerin, die Erich Thum war“
eröffnete, war die deutsche Einheit gerade einmal einen Monat alt. Und wir waren
damals die erste Galerie, die im „neuen Osten“ ihren Betrieb aufnahm.

Von Anfang an lag unser Programmschwerpunkt auf Malerei und Grafik des späten
19. und frühen 20. Jahrhunderts. Ganz besonders kümmerten wir uns jedoch um
die lange vergessene Berliner Kunst der vorigen Jahrhundertwende, die wir in
zahlreichen Ausstellungen präsentierten und auch in der Zusammenarbeit mit
Museen und Kunstvereinen der Allgemeinheit wieder ins Gedächtnis zu rufen
versuchten.

When we opened our gallery in November 1990 (then at the Gendarmenmarkt,
right in the middle of former East-Berlin), the reunification of Germany was only
one month old. We were actually the first gallery that started its business in the
“new East” of Berlin.

 
 

Darüber hinaus wurde großes Augenmerk auf die „Wiederentdeckung“ nahezu
vergessener Künstler und Künstlerinnen gelegt, von denen eine ganze Reihe erst-
mals von unserer Galerie mit einer Einzelausstellung einer breiteren Öffentlichkeit
vorgestellt wurde.

So veranstalteten wir erstmals eine Einzelausstellung mit den Plakaten von Reinhard
Hoffmüller, die seither in den Sammlungen der Berliner Kunstbibliothek ebenso zu
finden sind wie im New Yorker Museum of Modern Art. Und Heinrich Basedow, einer
der Mitbegründer der Berliner Secession, ist nach der Ausstellung unserer Galerie
auf dem Kunstmarkt gleichermaßen kein Unbekannter mehr. Weitere Künstler, die
wir ebenfalls erstmals mit Einzelausstellungen präsentierten waren Kurt Haase-
Jastrow, Johannes Rudolphi, Elisabeth Andrae, Hans Hartig, Wilhelm Wagner, Erich
Kliefert und Mathilde Kliefert-Gießen sowie Franz und Margarete Stock und Elisabeth
Büchsel.

From the beginning we focused on paintings and graphic art of the late 19th and
early 20th century. We were especially concerned about the long forgotten Berlin
art of this time, which we presented in numerous exhibitions as well as in several
collaborations with museums and art collections in Germany and abroad.

In addition we turned our attention to the “rediscovery” of almost forgotten artists,
quite a few of whom had their first one-man-show at our gallery.

For instance, the posters of Reinhard Hoffmüller were first exhibited here – some of
them are now in the collection of the Kunstbibliothek Berlin as well as in the Museum
of Modern Art, New York. The work of Heinrich Basedow, one of the founding
members of the Berlin Secession, was also exhibited here for the first time in more
than sixty years. He has since become a „household name“ to collectors, joining
other artists we introduced in our gallery, such as Kurt Haase-Jastrow, Johannes
Rudolphi, Elisabeth Andrae, Hans Hartig, Wilhelm Wagner, Mathilde Kliefert-Gießen
or Elisabeth Büchsel.

  Galerie Barthelmess und Wischnewski
 
Galerie Barthelmess und Wischnewski  

Daneben wurde allerdings auch immer wieder das Werk namhafter Künstler gezeigt,
die in der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende gelebt und gearbeitet haben:
Nicolas Tarkhoff, Pierre Bonnard, Théophile-Alexandre Steinlen, Heinrich Zille oder
Henri de Toulouse-Lautrec, dessen graphisches Werk 1994 in unserer Galerie
erstmals seit mehr als siebzig Jahren im Berliner Kunsthandel im Rahmen einer Verkaufsausstellung ausgestellt wurde.

The gallery has also repeatedly exhibited the work of internationally renowned
artists who lived and worked between 1880 and 1930: Nicolas Tarkhoff, Pierre
Bonnard, Théophile-Alexandre Steinlen, Heinrich Zille and - Henri de Toulouse-
Lautrec, whose graphic work was presented at our gallery in 1994, for the first time
since the 1920ies in a sales exhibition.

 

Im Herbst 2003 verlegten wir unsere Geschäftsräume in die Giesebrechtstraße 10/
Ecke Kurfürstendamm, wo wir in der ersten Etage eines repräsentativen Altbaus aus
dem Jahre 1904 großzügige Räume bezogen, die einen kongenialen Rahmen für die
von uns vertretene Kunst der Jahre zwischen 1880 und 1930 bieten.

Und auch hier bemühen wir uns darum, der bislang so häufig vernachlässigten
Berliner Malerei zu der ihr gebührenden Anerkennung und Wertschätzung zu
verhelfen: Es gibt auf diesem Gebiet noch viel zu entdecken. Freuen wir uns darauf.

In autumn 2003 we moved into a vast and impressive flat on Giesebrechtstsr. 10/
corner Kurfürstendamm. Built in 1904, it perfectly matches the art we are
presenting.

Here we continue to make the long neglected Berlin art of 1900 known to a wider
public. There is still a lot to discover in this field – and we are looking forward to it.

  Galerie Barthelmess und Wischnewski
 

Dr. Wieland Barthelmess
 
Guntram Wischnewski
Dr. Wieland Barthelmess Guntram Wischnewski